Eliane Koradi-Zweifel

DIE VIELFALT DER HARFE

ELIANE KORADI-ZWEIFEL, Harfe
MICHEL BÜHLER, Harfe
ANA IOANA OLTEAN, Flöte
GWENAELLE KOBYLIANSKY-GEISER, Bratsche
RAFAEL BAIER, Saxofon

«Es beglückt mich, den Menschen meine Freude an der Musik weiterzugeben. Dies erlebe ich als Harfenistin in einem klassischen Konzertsaal, aber auch bei jeder anderen Form des Musizierens, bei dem Begeisterung und Aussagekraft im Zentrum stehen.»

ELIANE KORADI-ZWEIFEL studierte Harfe und Kammermusik an der Musikhochschule Lausanne und in Paris bei Marielle Nordmann. Sie erhielt das Lehr- und Konzertdiplom mit Auszeichnung sowie verschiedene Preise an internationalen Wettbewerben. Eliane Koradi-Zweifel ist es ein Anliegen, dem Publikum das verhältnismässig wenig bekannte Instrument Harfe in seiner Vielfalt näher zu bringen und zu erklären. So tritt sie in mehreren unterschiedlichen Formationen auf, welche ihre grosse musikalische Bandbreite und ihre Freude an unkonventionellen Projekten spiegeln. Neben ihrer Konzerttätigkeit unterrichtet Eliane Koradi-Zweifel Harfen-Ensembles und die Harfenklasse der ­Musikschule Zug sowie Privatschüler.

Soloprogramm Harfe
Obwohl die Harfe über eine riesige Ausdrucksvielfalt verfügt, ist sie als Soloinstrument immer noch wenig bekannt. In kommentierten Konzerten macht Eliane Koradi-Zweifel das Publikum mit der Geschichte, dem Repertoire und vielen ungeahnten Möglichkeiten der Harfe vertraut, z. B. in einer Zeitreise durch die Geschichte der Harfe und der Harfenliteratur, vom Barock bis heute, je nach Wunsch mit mündlichen Erklärungen und mit Einbezug der keltischen Harfe und der irischen Volksmusik.
2005 entstand die CD «Impressions-Expressions, Werke für Harfe solo aus drei Jahrhunderten».

Harfen-Duo
Eliane Koradi-Zweifel und Michel Bühler, Harfe
Die Seltenheit dieser Besetzung ist nur eine ihrer faszinierenden Seiten. Mehr noch als eine Harfe allein, vermag das Instrument im Duo (mit 94 schwingenden Harfensaiten!) seine ganze Bandbreite von zartesten Filigrantönen bis zu vollem Orchesterklang zu entfalten. Auch fasziniert das zumeist unbekannte, jedoch äusserst entdeckungs- und aufführungswürdige Repertoire für zwei Harfen, welches stilistisch durch die ganze Musikgeschichte reicht und manchen harfenistischen Höhepunkt bereithält.

MICHEL BÜHLER studierte an der Hochschule für Musik Lausanne in der Klasse von Chantal Mathieu und schloss 2005 mit dem Solisten- und Lehrdiplom ab. Er gewann u. a. den 3. Preis am Internationalen Harfenwettbewerb 2002 in Moskau. Aktiv als Solist, Harfenlehrer, Kammer- und Orchestermusiker konzertiert Michel Bühler in der ganzen Schweiz, Deutschland, Spanien und Israel. Regelmässig spielt er mit dem Orchester Sinfonietta Lausanne, ist aber stets auch für Aussergewöhnliches zu begeistern: So hat er z. B. für den Film «Pas de panique» von Denis Rabaglia Filmmusik gespielt.

Trio Alternances
mit Ana Ioana Oltean, Flöte und
Gwenaëlle Kobyliansky-Geiser, Bratsche
Die Brillanz des Flötentones, der warme Klang der Bratsche und die vollen Akkorde der Harfe ergeben in dieser Trio-Kombination eine reiche Ausdruckspalette mit äusserst vielen Klangfarben. Das Repertoire reicht vom Barock bis zur Moderne. Das Trio Alternances arbeitet auch mit zeitgenössischen und Schweizer Komponisten zusammen. Am internationalen UFAM Wettbewerb in Paris 2005 wurde dem Ensemble ein 1. Preis für Kammermusik verliehen und 2007 war es bei den Finalisten für den Orpheus Förderpreis Zürich.

ANA IOANA OLTEAN wurde in Rumänien geboren und studierte in Cluj-Napoca /Klausenburg bei Vasile Gocan und Gavril Costea. Sie besuchte Meisterkurse bei Pierre-Yves Artaud, Felix Renggli und Heidi Indermühle, bei welcher sie an der Hochschule für Musik und Theater Bern im Jahr 2000 das Konzertreifediplom und 2002 das Solistendiplom mit Auszeichnung erlangte. Als beste Absolventin des Jahres erhielt sie den Eduard-Tschumi-Preis. Ana Ioana Oltean ist Preisträgerin mehrerer nationaler und internationaler Wettbewerbe und erhielt diverse Stipendien und Förderpreise. Sie tritt als Solistin und Kammermusikerin in ganz Europa auf. Als Lehrerin ist sie nebst Privatunterricht in Bern in Rumänien und Indien tätig und leitet Bläserproben des Bombay Chamber Orchestras.

GWENAELLE KOBYLIANSKY-GEISER studierte zuerst Violine bei A. Gavrilovici am Konservatorium La Chaux-de-Fonds und erhielt 1999 das Lehrdiplom. Dann trat sie in die Bratschenklasse von Nicolas Pache am Konservatorium Genf ein, besuchte Kammermusikunterricht am Konservatorium Lausanne bei Chantal Mathieu und bildete sich in Barockmusik bei M. Leonhardt und F. Malgoire am Centre de Musique Ancienne in Genf weiter. 2004 wurde ihr das Solistendiplom für Viola des Konservatoriums Genf verliehen. Gwenaëlle Geiser ist mehrfache Preisträgerin renommierter Wettbewerbe für ihr Instrument. Neben zahlreichen Soloauftritten und Kammermusikprojekten in der Schweiz und im Ausland ist sie Mitglied des Orchestervereins Biel, des Barockensembles Musica Poetica und regelmässige Zuzügerin im Orchestre de la Suisse Romande und im Kammerorchester Lausanne.

Saxofon und Harfe auf Weltreise
mit Rafael Baier, Saxofon
Zwei selten gemeinsam gehörte Instrumente begeben sich auf eine vielseitige, volksmusikalische Reise in Länder der ganzen Welt: feurige Rhythmen aus Lateinamerika, beschwingte irische Tänze, melancholische Melodien aus Osteuropa, schillernde Klezmermusik, …und sogar aus der Schweiz kann Erstaunliches erklingen! Welchen Verlauf die Reise nimmt, kann das Publikum mitbestimmen. Dieses Programm wird ab Sommer 2010 in Zusammenarbeit mit dem Schauspieler Peter Camenzind auch als Kinderkonzert angeboten.

RAFAEL BAIER war schon vor seinen Studien bei George Garzone und Jerry Bergonzi am Berklee College of Music Boston und an der Hochschule für Musik und Theater Zürich konzertant tätig. Der Jazz war hierbei die zwingende Musikrichtung für den jungen Saxophonisten- als Mitglied des Schweizerischen Jugendjazzorchesters oder später mit seiner eigenen Formation «Rafael Baier Quartett». In jüngerer Zeit sind Musikprojekte im Grenzbereich Klassik-Jazz oder Multimediaprojekte mit anderen Kunstsparten entstanden. Kompositorische Tätigkeiten im Theaterbereich runden seine musikalischen Aktivitäten ab. Für das Jahr 2004 erhielt Rafael Baier ein halbjähriges Kunststipendium für die Stadt Prag. Rafael Baier unterrichtet Saxofon und Big Band an der Kantonsschule Wettingen.

Kontakt

Eliane Koradi-Zweifel
Sentenstrasse 14
CH-5623 Boswil

Tel. / Fax: +41 56 221 26 60
info@harfenklang.ch
www.harfenklang.ch

Pro Argovia Artist:

2010