PINUT – DIE BAND ALS SCHMELZTIEGEL

PINO DIETIKER, Rap
CHRIS SOMMER, Altsaxophon
KEVIN SOMMER, Bassklarinette
DEMIAN COCA, Piano
CLAUDIO TUCCILLO, Bass
DAVID KRÄHENBÜHL, Drums

«Welche andere Band rappt über die Angst vor dem Wald?», fragte die Aargauer Zeitung in einem Konzertbericht über Pinut und benannte damit gleich zwei Besonderheiten der jungen Band aus Aarau. Zum einen bringt sie in ihren Mundarttexten tatsächlich Aussergewöhnliches zur Sprache. Zum andern ist es zwar nicht etwa so, dass diese Texte sechsstimmig vorgetragen würden, wenn aber Rap in der Regel bedeutet, dass ein Sprechsänger seine Texte auf vorgefertigte Musikstücke legt, so versteht sich Pinut immer als Band. Als eine Band, die Musik nicht nur bespricht, sondern sie erbläst, erzupft, erschlägt und ertastet. Als eine Band, die ihre Stücke gemeinsam, das heisst: sechsköpfig entwickelt und sich dabei von den Ideen der Instrumentalisten ebenso leiten lässt wie vom Inhalt der Mundarttexte.

Die Band als Schmelztiegel
Ein Sprachmensch, der am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel studiert, ein Saxophonist und ein Klarinettist, die ihre Begeisterung für afroamerikanische Musik zum Jazzstudium an der Musikhochschule Lausanne gebracht hat, ein bolivianischstämmiger Pianist, der an der Hochschule Luzern nicht nur an seinem Instrument, sondern auch in Komposition ausgebildet wird, ein Bassist mit familiären Wurzeln in Italien und musikalischen Wurzeln im Rock sowie ein Schlagzeuger, der auch in der Band eines Singer-Songwriters mitspielt, bringen unterschiedlichste Einflüsse mit, die auf der Bühne zu einem charakteristischen Bandsound verschmelzen. Nicht unwichtig dabei ist, dass sich die sechs Musiker im Alter von 21 bis 23 Jahren seit ihrer Aarauer Kantonsschulzeit kennen und sich auch ausserhalb des Bandraums bestens verstehen.

Das bandX als Durchlauferhitzer
Den ersten Auftritt hatte Pinut im Februar 2011 im Piccadilly Brugg. Nach einem Jahr der musikalischen Selbstfindung und kleineren personellen Umstellungen häuften sich die Konzerte im Frühjahr und Herbst 2012. Den folgenden Winter nutzte die Band, um ihren Stil geduldig weiterzuentwickeln, ehe sie im Frühjahr 2013 einen Schub erlebte, der bis heute anhält: Pinut gewann im KiFF Aarau das Nachwuchsband-Festival «bandXaargau», was der Band nicht nur Beiträge auf Radio Argovia, Radio Inside und Kanal K, sondern für die Saison 2013/2014 auch Auftrittsmöglichkeiten im ganzen Kanton einbrachte. Ein nächster wichtiger Schritt werden für Pinut die ersten Demoaufnahmen in einem professionellen Tonstudio sein, die für das Frühjahr 2014 geplant sind und von «Kulturdünger, Förderstelle für Jugendkultur» unterstützt werden.

Pinut als Pro Argovia Artists
«Die junge Band zeigt sich mutig und kantig und berührt das Publikum zugleich mit viel Emotionen und poetischen Texten», schreibt die Internetzeitung «soaktuell.ch», während Rose Ann Dimalanta, Pianistin und Singer-Songwriterin, die Band mit einem ihrer wichtigsten Vorbilder vergleicht: «Sounds like Robert Glasper meets Aargau.» Die sechs jungen Musiker freuen sich ausserordentlich, ihre von den Medien gerne als «unkonventionell», «innovativ» oder «eigenwillig» bezeichnete Mischung aus Rap und Jazz in der Saison 2014/2015 als «Pro Argovia Artists» unter die Leute zu bringen. Als einzige Band, die über die Angst vor dem Wald rappt.

Kontakt

Pino Dietiker
Aarestrasse 27
5000 Aarau

079 383 90 27
pinut@pinutmusic.ch
www.pinutmusic.ch

Pro Argovia Artist:

2014